Donnerstag 26. Mai 2016

DFG Grant für Matthias Lochner

Ab August 2016 wird Matthias Lochner von der DFG für drei Jahre mit 352.000 Euro projektgebunden gefördert. Matthias Lochner ist Leiter der Arbeitsgruppe Mukosale Infektionsimmunologie am Institut für Infektionsimmunologie. Sein Projekt: „Modulation des zellulären Fettsäuremetabolismus bei intestinalen Infektionen und Entzündungsreaktionen“.
Ausgangspunkt von Matthias Lochners Forschung ist der Darm. Dort werden einerseits die mit Abstand meisten regulatorischen T-Zellen gebildet, die Entzündungsprozesse regulieren und abmildern. Andererseits entstehen im Darm aber auch für die Abwehr wichtigen Th17 T-Zellen, die bei ihrer Abwehraufgabe Entzündungen auslösen können. Die effektive Abwehr von Krankheitserregern und gleichzeitig Schutz vor schädlichen Entzündungen, ist letztlich eine Frage der Balance zwischen diesen Zelltypen im Darm. Eine wichtige Rolle bei diesem Gleichgewicht im Immunsystem spielt der Fettstoffwechsel der Zellen – und dessen Rolle wird Matthias Lochner in den nächsten drei Jahren mit seiner Arbeitsgruppe am Institut für Infektionsimmunologie des TWINCORE intensiv untersuchen. „Davon erwarte ich mir nicht nur konzeptionelle Fortschritte auf dem Gebiet des Immunmetabolismus“, sagt Matthias Lochner, „sondern vor allem denke ich, dass wir mit dieser Forschung einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von neuen therapeutischen Ansätzen für entzündliche Erkrankungen im Darm leisten können.“