Forschungsfokus Infektionsepidemiologie

Das Institut für Infektionsepidemiologie setzt seinen Schwerpunkt auf die Entwicklung von Instrumenten, um die Krankheitslast von Infektionskrankheiten und die Effektivität von Präventionsstrategien im Kampf gegen persistierende Infektionen einzuschätzen und zu evaluieren.  
Für die Einschätzung von Präventionsstrategien, wie z.B. Impfkampagnen, ist es von essentieller Bedeutung, zwischen impfinduzierten und infektionsinduzierten Immunantworten unterscheiden zu können.
Wir konzentrieren uns dabei auf virale Hepatitis und Krankheiten mit hoher epidemiologischer Krankheitslast, die durch Impfungen vermieden werden können, wie Grippe und Masern. Ziel ist es, eine Differentialserologie zu einem zentralen diagnostischen Instrument weiterzuentwickeln, das zuverlässig für bevölkerungsbasierte Serologie-Surveys eingesetzt werden kann.  Daher setzen wir unseren Fokus auf die Entwicklung neuer diagnostischer Ansätze, die für epidemiologische Anwendungen, wie z.B. die Multiplex Serolomics Plattform, optimiert sind. Um epidemiologische Untersuchungen im großen Maßstab zu erleichtern, sind wir dabei, eine Luminex®-basierte Serologieplattform zu entwickeln, die es ermöglicht, multiple Antikörper aus verschiedenen Infektionen mit einem Minimum an Serum in einem einzigen Assay zu testen.